Ein Rundgang durch Trondheim

Touristenattraktionen:

Der Nidarosdom, wie man ihn hier auf dem Foto sieht, fing man im Jahr 1869 an zu bauen. Vorher gab es verschiedene Kathedralen an der selben Stelle, doch diese sind alle durch Feuer zerstört worden. Im Mittelalter und auch in der Zeit von 1818 bis 1906, wurden die Könige Norwegens in diesen Kirchen und Kathedralen gekrönt.

 

Nidarosdom

 

Wenn man durch den Garten und über den Friedhof geht, muss man nur der Straße folgen und kommt automatisch zur Brücke namens Gamle bybru (Alte Stadtbrücke). Es ist nur eine kleine aber sehr schöne Brücke, die viel von den Einwohner von Trondheim genutzt wird um vom Zentrum in das alte Stadtviertel auf der anderen Seite des Flusses zu kommen. Dies ist geprägt von kleinen, bunten Häusern.
In der Woche kann man die Brücke auch mit dem Auto befahren, doch am Wochenende ist diese ausschließlich für Fußgänger geöffnet.

 

 

In dem alten Viertel kann man sich schön in eines der vielen kleinen Cafés setzen, denn die Athmosphäre ist einfach fantastisch!

 

 

Wenn man die Straßen am Hang hochsteigt kommt man zur Kristiansten Festung. Die ist zwar sehr klein, doch trotzdem sehenswert. Vor allem hat man von dem Hügel einen wunderbaren Blick über die gesamte Stadt, den Hafen, das historische Hauptgebäude der Uni und auf den Fjord.

 

 

Einkaufen:
Es gibt mehrere Malls. Die Neuste heißt Sircus und wurde erst 2012 eröffnet. Andere Malls sind Solsiden, Trondheim Torg und Mercur im Zentrum und City Lade und City Syd (Mautgebühren fallen bei einer Autofahrt über die E6 an) weiter außerhalb von Trondheim.

Im Zentrum der Stadt in den Haupteinkaufsstraßen und auch darüber hinaus, gibt es einige wirklich nette Cafés und Läden, die ich euch vorstellen möchte.

"Bondensmarked" heißt "Bauernmarkt" und es wird dort vieles wie auf einem deutschen Stadtmarkt verkauft: Käse, Fleisch, Fisch, Kräuter und noch mehr. Zudem kann man sich dort auch eine Bratwurst oder frisch gebratenen Fisch kaufen. Die etwas ungewöhnlicheren Speisen laden zum probieren ein, doch die Preise eher zum schnell vorbeilaufen. Der Markt ist wirklich sehr klein aber trotzdem sehenswert - vor allem bei gutem Wetter.
Er findet immer circa einmal im Monat für mehrere Tage auf dem Olavsplatz vor der Mall Trondheim Torg statt. Alle aktuellen Daten kann man auf deren Webseite erfahren.


Der Markt liegt auch nur ein paar hundert Meter vom Hafen entfernt, sodass man nach einem kleinen Stadtbummel gut in der Hafenathmosphäre entspannen kann.


Solsiden ("die Sonnenseite") liegt etwas abseits des Stadtzentrums, aber ist zu Fuß in 5-10 Minuten von der Kathedrale zu erreichen, Solsiden ist ein ganzer Stadtteil, doch wird meistens für das Hafenviertel und die Mall benutzt. Hinter den alten Lagerhallen, die jetzt für Cafés, Bars und Restaurants genutzt werden, gibt es eine Mall und ein erweitertes Einkaufszentrum in dem wirklich alles zu finden ist von Supermarkt bis Fitnessstudio.
Die Wiese auf der anderen Seite des Wassers lädt bei trockenem Wetter zum faulenzen ein und in den netten Cafés wie "blåbær" und "ChocoBoco" kann man sich auch bei kaltem Wetter aufwärmen und entspannen.

Auf dem Foto seht ihr eine Pizzeria mit roter Werbeschrift - das ist "Peppes Pizza". Zu mehreren Personen kann man sich dort eine große Familienpizza gönnen und dann stimmt der Preis auch - fast.

In der Nähe von Solsiden (in die linke Richtung wenn man so steht wie auf dem Bild hier drüber) gibt es noch eine kleine Bar/ Café namens "Løkka" (Infos inkl. Öffnungszeiten), das man nicht außer Acht lassen sollte. Das Interieur ist im Stil der 60er Jahre gehalten und wie auch alle anderen vorgestellten Cafés ist auch dieses innen sehr gemütlich. Es gibt auch genug Platz um draußen einen Milchshake oder Kaffee zu trinken und den Blick auf den Yachthafen zu genießen.