Ein paar Fotoideen und -tipps

Portraits (das Meiste gilt auch für Makrofotografie): Egal welches Objektiv ihr auf eurer Spiegelreflexkamera oder welche Digitalkamera ihr habt, könnt ihr wunderschöne Portraits machen. Natürlich gibt es für jede Spiegelreflexkamera Objektive die sich perfekt für Portraitfotografie eignen. Das sind die, die einen Blendenwert  von f1.2 bis f2.5 (wie 50mm/85mm Festbrennweite) haben, aber auch die "Kit-Objektive" (wie das 18-55mm Objektiv von Canon z.B.) können sehr schöne Portraitfotos hervorbringen. Hier meine Ideen oder Tipps.

  • versuche die Person nicht von direkt vorne zu fotografieren, sondern öfter mal im Halbprofil.
  • vermeide hässlichen oder störenden Hintergrund (Betonmauern, Drahtzaun,...)
  • variiere deine Aufnahmen (mal von oben hinab oder von unten hoch fotografieren, ein Fahrrad/Roller/Skateboard als Requisiten benutzen, benutze Haarbänder, Blumen im Haar, Mützen und Caps.) Es gibt zig Möglichkeiten! 
  • in der Natur kann man wunderschöne Fotos machen und ganz viele verschiedene Farben finden, mit denen man "spielen" und seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Wie ihr unten seht, kann man die Person auf dem Foto scharf stellen und eine Blüte im Vordergrund unscharf vor der Linse lassen. Das bringt noch mehr Tiefe und Stimmung ins Bild. ( Umso kleiner die "f"-Zahl (Blendenwert--> Schärfentiefe) auf eurem Display der Kamera ist, desto stärker kommt dieser Effekt zum Vorschein!)

~ hier seht ihr die Idee mit der Blüte im Vordergrund. sie macht das sonst nicht so spektakuläre Bild schöner ~

~ Im Hintergrund sind die Bäume und Blätter so unscharf, dass ein "Bokeh" entsteht und so der Fokus noch mehr auf der dargestellten Person liegt ~

  • hab Geduld mit deinen Fotos. Klar, auf Feiern oder anderen Veranstaltungen muss man schnell sein um bestimmte Aktionen oder Emotionen festhalten zu können. Wenn es aber um einfache Portraits geht, sollte man sich nicht sagen: "Das kann ich ja hinterher noch bearbeiten." (s. auch nächsten Punkt)
  • Achte auf das Licht.
    • Kameraeinstellungen (mehr: unter kreativ):
      • Bei guten Lichtverhältnissen würde ich immer meinen ISO-Betrag auf ISO100 stellen, damit das Bild nicht so "rauscht".
      • Bei Canon benutze ich am meisten die Programmautomatik "P". Man kann dort leicht den ISO-Betrag ändern, oder in den Schwarz-Weiß Modus wechseln. Den Rest der Einstellungen macht die Kamera selbst.
    • Draußen:
      Abend- und Morgensonne ist weicher als die Mittagssonne und Portraits (ohne Schlagschatten) werden automatisch schöner. Versuche vom Schatten in die Sonne zu fotografieren (aber nicht gegen die Sonne, außer du möchtest die Silhouette und nicht das Gesicht der Person betonen!)
    • Innen: Hier ist die Lichtquelle ganz wichtig. Benutzt du Lampen? Oder einfach das Licht, das durch ein Fenster in den Raum fällt. Hier kann man auch mit Silhouetten und Schatten spielen. Es gibt viel mehr Schatten. Falls ihr einen Blitz benutzt, versucht ihn abzuleiten (leicht mit einem externen Blitz) und nicht direkt auf die Person zu richten. Wenn ihr nur einen eingebauten Blitz habt, guckt ob ihr nicht einfach die ISO-Zahl leicht erhöhen könnt (ISO200/ISO400), damit mehr Licht in die Kamera kommen kann und man den Blitz nicht nutzen muss. Falls ihr dünnes Papier und Tesa-Film zur Hand habt, könnt ihr euch eine nicht allzu lange Röhre (vllt. 6-8 cm lang)damit basteln und über den eingebauten Blitz stülpen. Damit erreicht ihr einen ähnlichen Effekt wie der des indirekten/reflektierten externen Blitzes.

Licht/Schatten kann man im Gesicht einer Person nur schwer im Nachhinein nachbessern. Versucht so zufrieden wie möglich mit dem Foto zu sein, bevor ihr die Kamera wegpackt und sie euch auf dem Computer anschaut.

  • Achte auf Details. Was macht die Person aus? Was ist besonders? Kannst du das auf eine außergewöhnliche Art in den Fokus des Bildes bringen?
  • Komposition des Bildes: Versuche den Kopf der zu fotografierten Person nicht immer nur im Zentrum des Ausschnitts aufzunehmen, sondern auch mal am Rand. Es ist auch schön Elemente aus dem Hintergrund im Bild aufzunehmen, sodass nicht nur die Person im Bild ist und alle Fotos gleich erscheinen.

  • Eine kreative Idee: Guckt euch einmal die Lichtstärke auf dem Display eurer Kamera an (das ist die Zahl mit dem Bruch, wie 1/60 (Sekunde), oder solche 2"5 (2,5 Sekunden)). Diese könnt ihr so verändern wie ihr wollt und damit bestimmen wie lange belichtet wird und Licht in die Kamera strömt.
    Mit dieser leichten Methode könnt ihr im Dunkeln zum Beispiel mit einem Licht etwas in die Luft schreiben und die Person die fotografiert werden soll steht im Bild am Ende umzingelt von Licht-wirr-warr.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0