Viel Neues, viel Interessantes

Der cours de langue francais war heute ganz lustig. Erst haben wir eine Karikaturanalyse geschrieben und dann haben wir Karten bekommen und einen Partner und sollten medizinisches Vokabular benutzen. Wir haben sozusagen einen Charakter bekommen, den wir dann verkörpern sollten. Das war sehr lustig. 



Nach dem leckeren (und teuren) Essen und einer wunderschönen Unterhaltung ging es in das neue Unigebäude, wo uns ein Vortrag und eine Podiumsdiskussion zum Thema "PhilGood - was kann ich nach meinem Studium machen" erwartete. Es waren Personen da, die DFS, IKE oder Ost-West-Studien studiert haben und nun in der Arbeitswelt angekommen sind (und doch noch nicht ihre Ziele erreicht haben und sich dauernd verändern).
Unsere Studiengangskoordinatorin zum Beispiel hat einiges in ihrem Leben gemacht (Jura studiert, bei LIDL gearbeitet, ist zur Zeit bei uns tätig und promoviert gleichzeitig. Zudem weiß sie, dass sie in zwei Jahren aufhören werden muss und ihr großes Ziel ist es Chefin vom Goetheinstitut Madrid zu werden). 
Einer arbeitet in der Politik für das Land Rheinland-Pfalz in Brüssel und eine arbeitet bei Internet X oder bei Nürnberg Messe und ist dort für die Koordination der Tochtergesellschaften und die Auslandspartner zuständig. Alles sehr interessante Personen.


Sie haben uns noch Tipps für Praktika und Berufswahl gegeben unter dem Motto "Wir können uns durch die Interdisziplinarität viel schneller in verschiedensten Bereichen einarbeiten" als vielleicht Leute die stur BWL oder Jura studiert haben.



Nach dieser wirklich schönen Runde hatten wir eine Pause und danach ging es direkt mit einem Vortrag von Ingo Espenschied über das Europäische Parlament weiter. Der SPD Abgeordnete des Europaparlaments für die Oberpfalz, Ertuk, war als Gast da!
Der Herr Espenschied hat auch schon 2011 am Annette-Gymnasium einen Vortrag gehalten zum Thema "Die Gründerväter Europas" und das war schon ein wahnsinnig guter Vortrag damals und auch heute Abend war es ein sehr gut vorgestelltes und verständlich herübergebrachtes Thema.

Auf die Wochenenden

Jetzt fängt die Zeit der Blockseminare an. Nur sind es bei uns wider erwarten keine Seminare sondern leider Vorlesungen. Somit hört man leider nur zu und es gibt keine Interaktion zwischen Professor und Studenten. wenigstens die Räumlichkeiten sind schön: Zwar ist es der größte Hörsaal der OTH doch rund herum gibt es einen Teich, von den OTHlern See genannt, eine sehr moderne Mensa mit schönem Ausblick und eine gemütliche Bibliothek in der ich alle möglichen Bücher der BWL wiedergetroffen habe.


Cora und Theresa aus meinem Studiengang

Und immer zwischendurch stehen Parties an: WG-Parties, Geburtstagsfeiern, Mottoparties, Kinoabende, PopKulturFestival, Französische Filmwoche, deutsch-französischer Stammtisch und so weiter. Man kann nicht alles mitnehmen, aber so langsam komme ich wirklich an in Regensburg! Geplant ist auch Stutenkerle zu backen, weil die Bayern das nicht kennen, also wollen Cora (aus Düsseldorf) und ich denen mal zeigen was wir so zur St. Martins-Zeit machen und haben auch vor ein Adventsfest zu veranstalten.



0 Kommentare

Der Unialltag

Fußball - Foul?

Der kleine Kampf gegen die Zeit

Man weiß ja nie, was so auf einen zukommt. Immer wieder passieren Dinge, die alle Pläne durcheinander schmeißen. Heute steht ein Referat an, dass einen Großteil meiner Note ausmachen wird. Noch ist das Ergebnis ungewiss.

Für das Wochenende ist viel geplant: Das erste Blockseminar des Semesters, Parties, der Umzug einer Freundin, Kino (französische Filmwoche in Regensburg startet heute) und so weiter. Ich habe noch so viel auf meiner To-Do-Liste stehen und wenn man eine Sache abgeschlossen hat, kommen gleich drei neue Dinge hinzu.

Herbst Laub

0 Kommentare