Hochsommer - Der Juni hat begonnen

Den ganzen Tag lang ist es über 30 Grad warm, man schwitzt alleine schon beim früstücken und den leichtesten Bewegungen. Am Morgen sind alle Rolladen heruntergelassen und am Nachmittag bis späten Abend werden alle Fenster des Hauses weit geöffnet, damit wenigstens etwas frische Luft herein kommt. Es ist wahnsinnig feucht draußen. Ein oder zweimal nieselt es für ein paar Minuten. In der Nach zuvor gab es da stärkste Unwetter, das ich je erlebt habe. Es schüttet, es hagelt, es donnert und blitzt. Bei den Häusern gegenüber steht die Einfahrt vielleicht 20cm unter Wasser und reicht schon bis zur Hintertür und scheint die Garagen zu schwemmen. Am Morgen danach ist das Einzige, was von dem Orkan übrig geblieben ist, das schwüle Wetter und die Blätter und Äste auf dem Boden. Durch dieses warme Wetter sind die Straßen trocken und wenn man nicht drauf achtet, denkt man, dass das Unwetter, das einen um 4h morgens aus dem Schlaf geholt hat garnicht passiert ist.

Wir konnten draußen essen, aber einen kühlen Ort im Haus suchte man vergeblich. Tischtennis stand aber trotz oder gerade wegen der Hitze trotzdem auf dem Programm.

 

Jetzt ist es schon relativ spät am Abend und der Geruch des schwülen Wetters draußen ähnelt dem in der Türkei sehr. Irgendwie fühlt man sich wie im Urlaub, denkte man nicht über Klausuren und Deadlines nach.

 

Ganz weit weg hört man Donner. Ob es diese Nacht wieder hagelt und regnet?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0